Digitalisierung in der Pflege

Digitalisierung in der Pflege

Die digitalisierte Medizin und Pflege kommt in großen Schritten.

Wer kennt sie nicht, die zum Teil abstrusen Darstellungen, dass nur Pflegeroboter die Probleme der Zukunft lösen können. Die schwedische Fernsehserie „Humans“ gibt einen wirklich erschreckenden Einblick in die Welt von übermorgen. Alles noch weit weg oder Science Fiction?

Die Körperpflege von zu Pflegenden durch einen Roboter durchführen lassen, bis dahin vergehen sicher noch viele Jahre. Nicht zu vergessen ist der Progress der Akzeptanz. Ob die übernächste Generation der Pflegebedürftigen schon dafür bereit ist ?

Realität hingegen sind bereits heute einige sinnvolle Hilfen wie Apps und die Sprachsteuerung Alexa. Eine neue, interessante Entwicklung kommt von einem sogenannten „Startup“ in Berlin. Die Myosotis GMBH hat eine App programmiert, mit der Pflegende im Heim mit den Angehörigen kommunizieren können. Die Palette der Möglichkeiten reicht von Informationen über anstehende Events im Heim, dem Mitteilen von anstehenden oder notwendigen Arzttermine, oder wenn dem zu Pflegenden Dinge fehlen, die man beim nächsten Besuch mitbringen kann. Sie soll die Versorgungsqualität im Alltag nachvollziehbarer machen.
Die Rollläden mit dem Smartphone bedienen, per Sprachsteuerung mit den liebsten Telefonieren, Tele-Medizin und Onlinebehandlungen (die sogenannte ärztliche Fernbehandlung) sind bereits Gegenwart. Gerade für bettlägerige Patienten schon heute eine wertvolle Unterstützung.

Aktuelle Entwicklungspläne entstehen nicht für Fernsehserien, sondern sind bereits fast Realität. Google-Forscher wollen bald in der Lage sein, Prognosen zum Krankenaufenthalt von Patienten per künstlicher Intelligenz erstellen zu können. Die Techniker Krankenkasse arbeitet an einem digitalen Pflegecoach, Computer sagen die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes voraus und mit virtueller Realität (VR) können zu Pflegende eine Reise z.B. an die Ostsee unternehmen oder sich vorab durch ein Heim führen lassen, um einen Eindruck zu bekommen, ob dieses in Frage kommt.
Ob man es nun gut findet oder nicht, die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten und wird zum Alltag der Menschen in naher Zukunft.

Pflege-Gadget Assistenzsysteme