MDK

Der medzinische Dienst der Krankenkassen (MDK)

"Die Patientinnen und Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass der Medizinische Dienst neutral prüft und handelt. Um effektiv, glaubwürdig und handlungsfähig zu bleiben, wird der Medizinische Dienst daher unabhängig von den Krankenkassen organisiert. Auch bei den Krankenhausabrechnungen sorgen wir für mehr Transparenz. Gezieltere Prüfungen lassen mehr Zeit für eine gute Versorgung."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 17. Juli

Lange Wartezeiten nach Pflegebegutachtung

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat im Januar bekannt gegeben, dass die neue Pflegebegutachtung, welche seit knapp einem Jahr gilt,  2017 mehr Versicherten entsprechende  Leistungen der Pflegeversicherung beschert hat. Im Vergleich zu 2016 wurden 2017 ca. 304000 Versicherte neu anerkannt. Insgesamt hat der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) 2017 mehr als 1,6 Millionen Versicherte mit dem neuen Verfahren begutachtet, bei 1,4 Millionen empfahlen die Gutachter einen der fünf Pflegegrade.

MDK Besuch Ende 2018

MDK Besuch Dezember 2018

Basierend auf dem jährlichen Kontrollrhythmus des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen wurde unser Pflegedienst kurz vor den Feiertagen am Ende des Jahres 2018 auf Herz und Nieren überprüft. Das Ergebnis der Prüfung: sehr gut, 1.0. Über diese Anerkennung durch den MDK freuen wir uns natürlich sehr.

Möglich machen dieses Ergebnis unsere Mitarbeiter, mit ihrer unermüdlichen Arbeit und dem streben nach einer bestmöglichen Pflege. Ihnen und besonders Frau Hartmann unserer PDL ist diese hohe Pflegequalität zu verdanken und gebührt unser Respekt und Dank.

Minister Spahn will MDK neu strukturieren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) umzustrukturieren und stärker von den Krankenkassen zu trennen.

Pflege TÜV soll bessere Einblicke schaffen

Voraussichtlich ab Herbst 2019 sollen Heime mit  dem neuen Pflege TÜV arbeiten, der es ermöglicht eine bessere Transparenz bei der Bewertung von Heimen für Pflegebedürftige und deren Angehörige zu schaffen. Bisher wurde die Qualität der Pflegeheime  anhand von Pflegenoten bemessen, diese fielen aber  meist so positiv aus, dass Vergleiche kaum möglich waren.